Direkt zum Inhalt

Radiologen

Radiologen und Nuklearmediziner benötigen sowohl technische Gase, als auch medizinische Gase. Das wohl bekannteste Beispiel für den Einsatz technischer Gase ist die Kühlung von MRT-Geräten mit flüssigem Helium, medizinische Gase kommen eher als Kontrastmittel zum Einsatz.

Air Liquide Medical beliefert radiologische und nuklearmedizinische Praxen sowie Krankenhäuser mit medizinischem Kohlendioxid, etwa zum Insufflieren vor einer virtuellen Koloskopie mittels CT oder MRT. Auch als röntgennegative Kontrastmittel kommen medizinische Gase zum Einsatz – meistens das leicht resorbierbare medizinische CO2. Die schonende CO2-Angiographie macht Gefäßveränderungen, Verengungen und Verschlüsse sichtbar und ermöglicht so perkutane transluminale Angioplastien (PTA) oder das Einsetzen von Stents bei Patienten, die keine konventionellen Kontrastmittel vertragen.

Für die Labordiagnostik hat Air Liquide Medical ebenfalls ein umfassendes Angebot an Betriebs- und Trägergasen aller Reinheitsklassen sowie Kalibriergasgemischen aller Qualitätsstufen. Individuelle Kalibriergasgemische können Sie sich auf Anfrage zusammenstellen lassen – exakt wie sie es brauchen, mit Komponentenanteilen vom Prozent- bis zum Ultraspurenbereich (< 10 ppb, komponentenabhängig).